Yourlife

Yourlife Konzept
Yourlife Konzept

Konzept

Vitale Mitarbeiter sind Unternehmenskapital

» Mangelnde Gesundheit der Mitarbeiter ist ein wichtiger Kostenfaktor
» Höhere Produktivität durch Gesundheitsförderung
» Ernährung als wichtiger Gesundheits- und Leistungsfaktor
» Bewegung macht leistungsfähiger
» Attraktivere Firma dank Gesundheitsförderung

Mangeldne Gesundheit der Mitarbeiter ist ein wichtiger Kostenfaktor

Je nach Grösse eines Betriebes belaufen sich die Kosten für einen einzigen Krankheitstag auf 500 bis 1000 Franken. In der Schweiz liegt die durchschnittliche Abwesenheitsquote bei 5%, was rund 12 Arbeitstagen pro Jahr und Kopf entspricht. Davon sind fast 9 Tage krankheitsbedingt. Dies sind Ausfälle von jährlich 4500-9000 Franken für einen einzigen Angestellten (1). Depression als Krankheit allein belastet die Volkswirtschaft sowie Firmenkassen bereits mit 7 Milliarden Franken pro Jahr (1).

« back to top

Höhere Produktivität durch Gesundheitsförderung

Gesundheitsförderung der Mitarbeiter beeinflusst konkret wichtige Betriebsfaktoren wie Senkung der Krankheitsausfälle und Gesundheitskosten, Reduktion von Arbeitsunfällen, aber auch Steigerung von Mitarbeiter- sowie Kundenzufriedenheit. Eine bessere Gesundheit der Mitarbeiter führt zudem zu mehr Selbstvertrauen und geringerer Stressanfälligkeit, was sich wiederum positiv auf die Arbeitsatmosphäre auswirkt: Besseres Teamwork, höhere Motivation, weniger Mitarbeiterfluktuation. Die Summe all dieser Faktoren wirkt sich schlussendlich direkt positiv auf die Produktivität des Betriebes aus und führt zudem zu einer Verbesserung des gesamten Firmenimages (1,2,3).

Seit 1980 wurden zahlreiche Studien betreffend Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention am Arbeitsplatz durchgeführt. Alle bestätigen positive Resultate und deutliche Kosteneinsparungen dank einer besseren und stabileren Gesundheit der Mitarbeiter.

Einige Fakten

  • Pepsi Co, Inc. weist Ersparnisse von 3 US Dollars auf für 1 US Dollar, der in die Gesundheitsförderung seiner Mitarbeiter investiert wurde (4,5)
  • DuPont schätzt seine Ersparnisse sogar auf 5 US Dollars für 1 US Dollar, der in Gesundheitsförderung investiert wurde (4,5)
  • ABB Hochspannungstechnik AG sank mittels Engagement betreffend Gesundheitsförderung der Angestellten die krankheitsbedingten Fehlzeiten in den letzten fünf Jahren um 40% auf derzeit 2.3% (1). Die um 3 Prozentpunkte reduzierte Fehlzeiten einer ABB-Gesellschaft mit nur 260 Mitarbeitern führte zum Beispiel zu einem Kostenersparnis von 780’000 Fr. (6)

« back to top

Ernährung als wichtiger Gesundheits- und Leistungsfaktor

Weit verbreitete Herz-Kreislauferkrankungen mit fatalen Folgen wie Herzinfarkt und Hirnschlag sind zum grossen Teil verhinderbar, wobei Ernährung die zentrale Rolle spielt!
Die Basis für einen vitalen, leistungsfähigen Organismus ist «Brainfood», die Ernährung für top Leistungen im Job, die sich sowohl in Restaurant, Kantine und unterwegs bestens verwirklichen lässt. Mit der richtigen Auswahl an Nährstoffen lässt sich Konzentration, Leistungsfähigkeit und Stressresistenz direkt beeinflussen.

« back to top

Bewegung macht leistungsfähiger

Zahlreiche Studien zeigen, dass Angestellte, die mindestens einmal pro Woche Sport treiben bis zu 50% geringere Gesundheitskosten aufweisen als solche, die nie Sport treiben (1). 80% der Mitarbeiter von Union Pacific Railroad glauben, dass sie dank dem Fitness Programm der Firma produktiver sind. 75% fühlen sich dank regelmässiger Bewegung konzentrierter bei ihrer Arbeit (2).

« back to top

Attraktivere Firma dank Gesundheitsförderung

Eine Firma, die sich für seine Mitarbeiter einsetzt, ist ausserdem attraktiver als die Konkurrenz und das macht sich zudem mehrfach bezahlt:

  • Effizientere Mitarbeiter
  • Starke Teams
  • Motiviertes Arbeitsklima
  • Weniger Mitarbeiterfluktuation
  • Mehr Produktivität und Erfolg!

« back to top

Referenzen

(1) Sozial- und Präventivmedizin, Health Public, F. Gutzwiller, O. Jeanneret, Hans Huber Verlag 1999
(2) Nutri-Trend-Studie 2000 der Nestlé Suisse S.A. mit Unterstützung durch das Bundesamt für Gesundheit
(3) Donna mobile, Arbeitsgemeinschaft Osteoporose Schweiz
(4) Rheuma kann auch Dich treffen, Schweizerische Rheumaliga, 2002
(5) Volkswirtschaftlicher Nutzen der Gesundheitseffekte von Bewegung und Sport, Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Information, April 2001
(6) Diabetes Atlas 2000, International Diabetes Federation 2000
(7) WHO Report, Kongress der Internationalen Krebsvereinigung, Oslo, 2002